Werde erwachsen!

globus

Unser Leben hat Übergänge. Geburt, Jugend, Erwachsensein, Alter, Tod: Das sind die Räume, die wir in der Lebenszeit durchschreiten. Alle Religionen und Kulturen feiern diese Übergänge mit Ritualen.

Firmung und Konfirmation bei den Christen oder die jüdische Bar Mizwa sind auch Rituale des Erwachsenwerdens. Es geht  darum: Auf den eigenen Füssen stehen, selber Verantwortung übernehmen, die Kindheit hinter sich lassen.

Die Firmung / Lukas, katholisch

Bei uns heisst das Sakrament Firmung. Das heisst wir sind jetzt stark. Stark im Glauben. In unserer Pfarrei wird man mit 16 gefirmt. Ich finde das gut, weil ich mit 16 auch religiös mündig bin. Offiziell werde ich ja erst mit 18 erwachsen. Ich entscheide aber jetzt schon selber, ob und wann ich zur Kirche gehe. Ich kann auch bei Wahlen in der Kirche mitstimmen. Ich bin also in der Kirche so gut
wie erwachsen.

Die Konfirmation / Larissa, reformiert

Die Konfirmation ist bei uns in der 3. Sek. Ich musste zwei Jahre in den Unterricht und Punkte sammeln: Punkte bekommt man für Teilnahme am Gottesdienst, Weekends und Konflager. Naja, das  Erwachsenwerden bekommt man nicht geschenkt. Manchmal waren es mir etwas zu viele Termine. Ich fand es aber cool, dass wir selber Gottesdienste gestalten durften und für unser letztes Weekend ganz alleine verantwortlich waren.

Bar Mizwa / Alon, jüdisch

Ich muss für die Bar Mizwa viel lernen. Wir müssen dann nämlich das erste Mal vor der ganzen Gemeinde hin stehen und aus der Thora vorlesen. Danach noch einen Abschnitt aus dem Buch der Propheten. Dazu muss ich die hebräischen Schriftzeichen und die Melodie oft üben. Ich habe Unterricht bei unserem Rabbiner. Wir Jungs sind mit 13 Jahren <Söhne des Gesetzes>; eben Bar Mizwa. Meine Schwester Mirjam hatte ihre Bat Mizwa schon mit 12.


Text: Beat Röösli, Bilder: zVg